Ich schieb n Film, der keiner ist

Jennifer Rostock – Schlaflos

Ich konnte einfach nicht aufhören zu weinen als ich da im Auto auf dem Beifahrersitz saß, vor meiner Tür und R mich fragte, ob er nun mitkommen solle, oder nach Hause fahren. Ich wusste es nicht. Es war einer der letzten wirklich warmen Augusttage und wir waren mit den Jungs grillen gewesen und C saß hinten auf der Rückbank und wartete geduldig still, bis R ihn nach Hause brachte. In diesem Moment fing die Geschichte an, es war der Moment in dem ich merkte, dass ich mich von einem Toten vom Leben abhalten lasse und trotzdem konnte ich nichts dagegen tun. Ich weiß nicht mehr, ob R dann noch zu mir kam später. Ich weiß nur noch diesen Moment, als ich da saß in sommerlichen Klamotten mit dieser blumigen Sonnenbrille und weinte. Ich würde gerne sagen, dass ich danach mein Leben glücklich gelebt habe, aber so ist es leider nicht. Ich bin alkoholkrank und vegetiere vor mich hin. Dumm gelaufen.