Und weiter geht’s

The Doors – Light My Fire in loving memory of Ray Manzarek

„Wie Tavor in flüssig“, denke ich, als das bittere Zeug meine Zunge erreicht. Kranksein schmeckt nach wie vor widerlich. Die Ärztin sah einen klaren Vorteil in den Atosil-Tropfen: sie sollen nicht abhängig machen. Als Soziologie-Studentin kann ich da wenig zu sagen, erinnere mich aber, dass sie möglicherweise Recht hat. Tatsächlich erhöhte ich die Dosis von ersterem nahezu wöchentlich und dann war da dieses Weihnachten, an dem ich nur heulen konnte und alles wehzutun schien und ich da lag, als sei ich aussortiert worden und würde gleich von der Müllpresse erfasst. Allerdings war ich zu dieser Zeit nicht nur auf Tavorentzug, sondern auch auf Trevilorentzug. Und wer damit nun alles nichts anfangen kann, der soll sich freuen. Du hast echt nix verpasst…

Sowas passiert halt

Birdy – Skinny Love

[16:46:50] harv: hatte gestern den dööfsten tag
[16:46:57] harv: erst voll zu spät aufgestanden
[16:47:11] harv: dann in einem seminar meine umfrage gemacht
[16:47:17] harv: die dozentin zerreißt mein blatt
[16:47:19] harv: metaphorisch
[16:47:32] harv: dann bekam ich eine bibel geschenkt
[16:47:36] harv: von einem alten mann
[16:47:50] harv: dann hatte ich n tutorium wo die anderen kinder mich nich mitspielen ließen
[16:48:03] harv: dann hat meine dozentin meinen abstract gefickt
[16:48:07] harv: auch methaphorisch
[16:48:15] harv: dann hatte ich statistiktotorium
[16:48:23] harv: un hab fast geweint weil nix gerafft