Gehwegbenutzer

Musiktipp: Sunrise Avenue – Diamonds

EDIT zu Parken ist teuer

Wenigstens ein neues Wort habe ich gelernt. Herrlich.

Sehr geehrte Frau Hilgert,

Ihre Brigitte-Diät hat nicht funktioniert. Das ist schade. Ich kenne das Problem mit den schokoladigen Verlockungen um einen herum. Aber Ihren Frust an MIR auslassen ist gemein! Jeder normal schlanke Mensch kam vorbei!

Die Folgen meines Handelns schmerzen sehr. Denn zu den Abschleppkosten in Höhe von 100 EUR nun auch noch das. Bin ich, armes vom Leben geplagtes Mädchen, nicht schon genug gestraft?

Freundliche Grüße

PS: Versuchen Sie mal die Glyxdiät!

Es tut mir leid, dass dieser Eintrag so unverständlich ist

Musiktipp: One Republic – Apologize

Dieses Lied hat mich irgendwie zum Nachdenken gebracht. Es gibt Sätze auf die man vergeblich wartet. Zum Beispiel „Es tut mir leid“. Viele Menschen haben das nie zu mir gesagt, obwohl es angebracht gewesen wäre.

Jahre später, die Schule ist vorbei. Hoffe ich noch immer darauf, dass jemand von euch über die Schulzeit nachdenkt und so etwas wie Reue empfindet. Ein Anruf würde mir schon reichen. Das Geschehene könnt ihr nie wieder gutmachen. Aber zu wissen, dass es euch leid tut und ihr das Alles nie wiederholen werdet, wäre irgendwie beruhigend. Oft habe ich mir vorgestellt, wie ich einem von euch begegne und besser bin. Besserer Job, eigene Wohnung. Vlt. sogar schwanger. Ich wollte es euch beweisen. Euch zeigen, dass ihr mich nicht kaputtgekriegt habt. Aber das wäre gelogen. Und wenn ich heute darüber nachdenke, weiß ich, dass ich euch gar nichts beweisen muss. Auch die Tatsache, dass mein Herz immer und immer wieder zerrissen wurde. Ein Grund sich dafür zu entschuldigen. Ich meine nicht den Menschen, der einfach nichts für seine Gefühle konnte. Ich meine den Menschen, der mich angelogen hat. Den Menschen, der mich benutzt hat. Zum Weinen gebracht hat. Mich betrogen hat. Ausgenutzt. Zu feige war, mit mir zu sprechen und einfach abgehauen ist. Es hat sich angefühlt, als müsste ich sterben. Es tat so weh. Liebeskummer gehört zum Leben. Aber wenn ich wüsste, dass es dir leid tut. Dann wüsste ich, dass du bemerkt hast, wie sehr ich gelitten habe. Dass du bereust, so unfair gewesen zu sein…

Entschuldigen, die ich niemals bekommen werde. Dinge, mit denen ich abschließen muss, weil das Leben eben weitergeht. Ich werde mich noch oft entschuldigen müssen, auch wenn ich mich damit schwer tu. Aber wenn ich einen Fehler gemacht habe, gebe ich es zu. Auf meine ganz spezielle Art. Und auf diese Art entschuldige ich mich auch. Vlt. habe ich deine ganz spezielle Art auch einfach übersehen…

#

In meiner Wortliste (Linkmenü) gibt es neue Wörter.

Was schenkt man wem?

Jedes Jahr das gleiche Theater. Ich habe mir mal ein paar Gedanken gemacht, was man seiner Familie so schenken kann. Hier meine Vorschläge:

für Mama:
Kinokarten für einen Film, den sie wahrschl mag: „Kinoabend mit mir, ich zahle!“
Buch von Cecelia Ahern
große Schachtel mit Lindtpralinen
Gutschein basteln: Auto waschen, Fenster putzen, einkaufen gehen
Foto von dir mit Rahmen
Seidenschal
Kuschelrock CD
Weingläser
Originellen Brieföffner

für Papa:
Chili Schokolade von Sarotti
Gutschein basteln: Autowaschen/Rasenmähen
Stern/Spiegel Jahresabo
Duschgel/Rasierwasser
Bild malen für sein Büro
Foto von der ganzen Familie in selbstbemaltem Rahmen
Schrittzähler
Buch von Klaus Kluge „Superpapa! 400 ganz legale Tricks für den besten Papa der Welt“

für die Schwestern:
Duschgel/Badeöl/Parfüm
Duftkerzen/Räucherstäbchen
Buch von Karin Slaughter
Schal
Handycover
Kinogutschein
CD ihrer Lieblingsband
Gutschein basteln: abends abholen/hinbringen am Wochenende
Notebookmouse (ggf.)
Scrubs auf DVD
Hello Kitty Mütze
Schülerkalender

für den Bruder, den ich nie hatte:
externe Festplatte
Playboykalender
FHM/Matador Jahresabo
Autottattoo (Aufkleber)
Kinogutschein
Adressenstempel
Webcam
Fussball Manager 08
Gutschein: Autowaschen

Was man seinem Freund schenken könnte, schreibe ich (noch) nicht, denn der liest mit. – Wer mag kann aber ne Mail schicken und nachfragen. Eure Vorschläge gerne in die Kommentare oder per Mail an mich, damit ich ergänzen kann.

EDIT:
für den Freund
einen selbstgebastelten Kalender, jeden Monat einen Gutschein…
du bedruckst eine Tasse/Glas mit einem Liebesbrief
– so und die anderen Ideen brauch ich für das nächste Jahr 😛

Parken ist teuer

Musiktipp: The Killers – All These Things That I’ve Done

Ahnungslos lief ich heute Morgen zu meinem Auto. Fassungslos starrte ich auf die leere Parklücke, in der es sich eigentlich befinden sollte.

Abgeschleppt! Diese Erkenntnis überkam mich, weil wenige Sekunden zuvor ein Abschleppwagen an mir vorbeigefahren war. Unfassbar! Verwirrt und immer noch fassungslos lief ich die Straße rauf und runter und fragte ungenannte Person – auch Mensch, bei dem ich im Bett schlafen darf, genannt – ungefähr 42 Mal, ob ich auch wirklich, wirklich an diesem Ort geparkt hatte.

Weil ich ein Mamakind bin, rief ich zu Hause an und versetzte meiner Erzeugerin in einen kurzen aber dennoch alarmierenden Herzstillstand. Sie telefonierte herum und erlöste mich bald darauf von dem ungeduldigen Warten. Die schlimmsten Befürchtungen wurden wahr. Ungenannte Person, auch tollster Mensch der Welt – neben Mama- genannt, fuhr mit mir zur Abschleppfirma.

Auf dem Weg schmiedete ich Rachepläne gegen die gemeine Politesse, die mich schon so früh am Tag in Panik versetzt hatte, und überlegte ob ich in diesem Fall mit weinen weiterkommen könnte. Leider war kein Mann im Büro, sondern eine Frau – bei Frauen zieht das Kleine-Mädchen-Weinen nämlich nie. Teilnahmslos räumte die Frau mein Konto leer und ein riesengroßer Angestellter brachte mich zu meinem Auto. Jetzt habe ich es also wieder, das Auto.

Ich muss an dieser Stelle klarstellen, dass ich keine Einfahrt oder einen Hydranten zugeprakt hatte, weder im Halteverbot stand oder sonstirgendwas verbrochen hatte. Auf dem tollen Zettel von der teilnahmslosen Frau stand was von „Behinderung“, was so viel heißt wie, dass ich zwei Zentimenter zu weit auf dem Bürgersteig stand. – Aber die anderen standen doch genauso!

Immerhin erging es mir nicht so wie anderer ungenannter Person, die ihr Auto nicht fand, es gestohlen meldete und dann Tage später feststellen musste, dass sie gar nicht da geparkt hatte, wo sie dachte…

Während du arbeiten warst…

Musiktipp: Chris Daughtry – Breakdown

Ungenannte Person, auch tollster Mensch auf der Welt genannt, hatte in seiner Wohnung einen großen Geschirrberg. Vermutlich aus Angst davor, dass dieser zusammenbrechen könnte, stappelten sich runtherum noch weitere Teller, Tassen, Schüsseln und Besteck.

Als ich heute Morgen in die Küche ging um mir mein Tiramisufrühstück zu holen kam mir also diese Idee. – Okay, ein bißchen schlechtes Gewissen hatte ich auch, weil sich in meinen Schuhen meine absolute Lieblingsschokolade befand, ich aber nicht an dich gedacht hatte. Eine geschlagene Drieviertelstunde lang standsch da! Aber ich würd’s für dich immer wieder tun. Und neue Lebensformen sind nach aktuellen Wissenstand (noch) nicht entstanden.

Wenn ich mich mit der Aktion nicht für den BesteFreundinAward qualifiziere weiß ich’s auch nicht.

Anfang 20

Musiktipp: Gwen Stefani – 4 In The Morning

Ich bin 21 Jahre alt. Seit Freitag.

Das Vorhaben Reinzufeiern scheiterte an der Tatsache, dass ich reinschlief. Ungenannte Person, auch Storch genannt, weckte mich mit dem obligatorischen Sektglas, konnte aber nicht verhindern, dass ich bald darauf wieder einschlief.

Wach und geschenkegeil begann der Freitagmorgen. Nach etlichen Wannsindwirendlichda und einer kleinen Autofahrt mit anschließendem Fußmarsch stand ich vor einem Gebäude. Lachanfall. Bibi Blocksberg – das Musical. Hunderte kleiner Kinder und die dazugehörigen Mütter und Väter, die den Altersdurchnitt von 21 rechtfertigten, umgaben uns. Die Kinder hatten Zaubersterne, sie leuchteten. Ich wollte auch einen.

Abends bei meinen Eltern gab es nochmal ein paar Geschenke, z. B. Der Gotteswahn, ein paar Chucks und diverses Kleinkram. Im großen und ganzen ein toller Tag.

Ich bedanke mich bei allen Gratulanten, ob in diversen Foren, in SMS, oder im Studivz. Ich hab mich gefreut, dass ihr drangedacht habt (auch wenn ich es vlt. nur einer Erinnerung im Handy o. ä. verdanke).

Ich bin eine Eis Eis Eisprinzessin

Musiktipp: The Hives – Hate To Say I Told You So

Ungenannte Person, auch liebevoll Storch genannt, und ich hatten vor wenigen Tagen die exotische Idee Schlittschuhlaufen zu gehen.

Herrlich, dass ein ideenreicher Mensch nicht wusste, wo er sein ganzes gräfisches Vermögen hineininvestieren soll und Lust hatte die Umweltbelastung zu erhöhen. Dank dieser Person kann man, egal welche Temperatur herrscht, unter freiem Himmel auf einer Eisbahn seine Kreise ziehen.

Die Parkmöglichkeiten waren allerdings weniger sexy. Bei unserer Ankunft wurde uns geraten, nicht auf der völlig durchnässten und schlammigen Wiese – von der dortigen Bevölkerung und ihrem Grafen als Parkfläche bezeichnet – zu parken. Der Grund waren die Autos um uns, die nicht mehr von der Stelle kamen, weil das Auto langsam versank. Danke, netter ausländischer Mitbürger mit dem Firmenwagen, dessen Aufschrift ich nicht mehr weiß!

Wenn man die Preise ignoriert, ist das Ganze eine spaßige Sache. Ungenannte Person, auch Storch genannt, stand das erste Mal auf Glatteis – wenn man von dem einen Mal absieht, als du klein warst und deine Mama dich noch ihren einzigen Sohn genannt hat. Viele Menschen. Alte, verdammt alte, junge. Kinder, Bekloppte, Stuntmenschen, Schönheiten. Ein paar Leute knutschten mit leidenschaftlicher Hingabe das Eis. Nach ungefähr einer Stunde hatte ich Ungenannte Person soweit, dass er ganze 1 km/h draufhatte und eine weitere halbe Stunde später hatten die Kleinen selbst mit der Laufhilfe „Panda“ Schwierigkeiten, ihn zu überholen! Ich selbst glänzte natürlich grenzenlos. Keiner von uns Beiden zerlegte sich und wurde so auch nicht Teil einer öffentlichen Demütigung.

Demnächst werde ich also wieder die alljährliche „wenn ihr mich gefördert hättet, wäre ich heute Eisprinzessin“-Diskussion mit meiner Erzeugerfraktion anzetteln.