Vom Älterwerden und Loslassen

Musiktipp: L’Âme Immortelle – Nur Du

Mein Erzeuger sagte vorhin zu meiner Mutter, dass er sich heute betrinken will. Daraufhin meinte ich, dass ich auch mitmachen möchte. Die Antwort war „Nein, du bist ein Kind. Du bist mein Kind!“ Ich erwiderte, dass ich mittlerweile immerhin 20 Jahre alt bin. Die Reaktion meines Vaters: Ohrenzuhalten und der Satz „Nein, sag sowas nicht!“

Ich weiß nicht, ob ihm klar ist, dass er durch Ignoranz nicht verhindern kann, dass seine Mädchen älter werden. Versuchen tut er es zumindest. Fragt man ihn, wie alt eine von uns ist, muss er nachrechnen. Ist das generell bei Vätern so oder versucht nur meiner die Vergangenheit Gegenwart sein zu lassen?

Wenn ich so drübernachdenke, ist es erschreckend. Der Satz „Sie werden so schnell groß“ trifft es wohl am genausten, auch wenn dieser schon arg ausgelutscht ist. Die Zeit bleibt nicht stehen. Sie geht immer weiter. Wir können versuchen sie festzuhalten, aber es geht nicht. Man kann die Vergangenheit nicht festhalten. Kinder werden größer. Erwachsen. Eigenständige Menschen. Sie gehen ihren Weg. Flieg Feechen, flieg!

Das ist vermutlich auch meinem Erzeuger klar, denn er war selbst mal ein Kind. Er hat die gleichen oder ähnliche dumme Fehler gemacht, hatte Zukunftsängste. Er kennt es.

Ob ich mir auch mal die Ohren zu halte, wenn mein Kind mich an seine Volljährigkeit erinnert? Ich weiß es nicht, wir werden sehen. – Oh My Gosh, ich werd Kinder haben!

Gesundheit

Musiktipp: : L’Âme Immortelle – Lass Mich Fallen

Gleich zu Beginn eine Klarstellung: Ich werde mich jetzt nicht über die Bürokratie bei Ärzten, Praxisgebühr oder allgemein über unser schlechtes Gesundheitssystem aufregen.

Gestern hatte ich vergessen meine ICQ-Statusnachricht zu ändern, so dass der Rest der Menschheit dem wahnsinnigen Glauben erlag, ich wäre den ganzen Tag nur am Essen.

Das wunderschöne Mädchen machte mich so um 1 Uhr darauf aufmerksam und meinte nachts zu essen zu ungesund. Gleichzeitig stellte sie aber klar, dass sie jetzt noch einen Toast essen könnte – sofern ihn jemand tosten und an ihr Bett bringen würde – weil der ja sowieso ansich schon ungesund sei. Diese Logik nennt sich wunderschönes-Mädchen-Logik und muss nicht unbedingt nachvollzogen werden.

Gesundheit ist ein Thema für sich. Man sollte es ernst nehmen. So wie die schöne Frau, die sich die Ohren ausspülen lassen will, um einer absoluten Taubheit zu entgehen. Vielleicht hätte sie die Musik auch einfach nicht so laut aufdrehen müssen und das Ganze wäre ohne Folgen geblieben. Natürlich wäre der Spaßfaktor dann nicht so hoch gewesen.

Ja, man sollte es ernst nehmen. Aber das tu ich nicht. Die beiden Schönheiten auch nicht wirklich, wenn man drüber nachdenkt. Ich esse worauf ich Lust habe, ich mache nie Sport, weil ich Sport eben nicht leiden kann und meine Musik ist auch meistens auf Anschlag. Provozieren tue ich nichts, ich lebe einfach. Denn das Leben ist verdammt kurz, wenn man Angst davor hat alt zu werden und deshalb wohl mit 40 Suizid begehen wird.

Aus diesem Grund werde ich jetzt auch 1 Kg Zucker über meine Diätcornflakes kippen und mich relaxt aufs Bett werfen :>.

Neues

Ja, wer hätte das gedacht.

#

Aktuell bastel ich mal wieder an einem neuen Layout. Deshalb kann es mal zu kurzfristigen Designänderungen oder Störungen kommen, bis ich dann zufrieden bin.

Insa

„Verdammt, Insa! Komm da runter, du machst mir Angst!“ Dennis Stimme hallte noch Stunden später in ihren Ohren wider. Es hatte geregnet, als ob es nie wieder aufhören wollte. Sie war auf das Geländer einer Autobahnbrücke geklettert und darauf entlangbalanciert. Dann war sie abgerutscht. Sie saß im Badezimmer auf dem Fußboden. Ihre Knie herangezogen und Tränen rannen ihr Gesicht herunter, wie der Regen , der draußen ans Fenster schlug. Das kühle Neonlicht über dem Spiegel schien auf sie herab und tauchte ihre Schürfwunden in ein abartig fremdes Licht. Was wäre gewesen, wenn sie zur anderen Seite heruntergefallen wäre? „Du könntest tot sein!“ schrie die Stimme ihres Freundes in ihrem Kopf. „tot!“ Insa wischte sich die Tränen aus dem Gesicht. Aber sie hatte doch leben wollen. Irgendetwas Verrücktes tun, hatte sie gesag

An HTML-Versteher

Vielleicht kann mir jemand helfen: Meine Überschriften werden nun ja schon seit einger Zeit nicht mehr fett angezeigt, aber jetzt ist es noch zusätzlich so, dass ich etwas kursiv oder underlined mache und es daraufhin im Browser weiß zu sehen ist. Ich nehme an, dass mein Quelltext doof ist. Aber an welcher Stelle? :P.

Schlussmachen

Musiktipp: My Chemical Romance – This Is How I Disappear

Liegt es am Fernsehen? Liegt es daran, dass meine bisherigen Beziehungen immer dramatisch-tragisch in Tränen zerbrachen? Spüre ich deshalb dieses leichte irgendwas in mir, etwas Enttäuschung, hauptsächlich Verrwirtheit und Überraschung.

„Ja, dann muss ich das so akzeptieren. Besteht von deiner Seite noch Klärungsbedarf? Alles Gute für deinen Abschluss.“, als ob er nie etwas anderes gemacht hätte, als schlussgemacht zu werden in einem extrem sachlichen Ton. Er sollte Nachrichtensprecher werden!

Ich hatte mir vorgenommen, das Ganze ganz nett und anständig zu machen. Ich hatte ihn über ICQ einen Wink gegeben und wollte ihn heute anrufen, leider wurde das aber nichts, weswegen ich dann als Sadistin bezeichnet wurde, wobei er dieses Wort aber nicht benutzte. Also rief ich ihn an. Bei der Arbeit und innerhalb weniger Sekunden war’s zu Ende. Ich musste nicht mal die Worte „es ist schluss“ aussprechen. Nein. Es ging eher so: „Ja, du willst schlussmachen? Ja, allskla!“ Allskla sagte er natürlich auch nicht.

Ich weiß gar nicht mehr genau, was er sagte. Aber die Art wie, schockiert mich irgendwie. Ich meine, er muss ja nicht in Tränen ausbrechen und verzweifelt meinen Namen schreien. Wobei die Vorstellung natürlich was hätte. Es war ja nur ein Monat. Aber so. Was ist das? Gleichgültigkeit? – Aber hey, wir können ja Freunde bleiben :P.

Wirres Zeugs

Wenn man etwas will, heißt es noch lange nicht, dass es in Erfüllung geht. Und wenn man Angst hat, was ist, wenn es ist, dann mag man auch nichts dafür tun. Nur aufs Schicksal hoffen. Sich vorstellen, was wäre wenn… Und später, wenn sich rausstellt, dass es nicht ist, was man irgendwo tief drinnen schon weiß, weil soetwas einem nie passiert, weil das Leben zu perfekt ist, weil es nicht hineinpasst… dann in Tränen zerfallen. Diese Vorstellung, dieses Hoffen, kann einen wahnsinnig machen. Wenn man es zulässt.

Starmodel Jul

Musiktipp: Paula Abdul – Rush (hättsch auch nicht gedacht, dass dieser Titel mal in meinem Blog auftaucht)

Das musste ich jetzt einfach mal loswerden:

Ich bin hübsch. Das sagen mir Menschen, die mich kennen und auch Menschen, die mal eben nur ein Foto gesehen haben.

Natürlich habe ich meine kleinen Zweifelmomente. Es gibt Tage, an denen meine Haare doof aussehen. Ich hasse meine Füße und meine Nase könnte kleiner sein usw. Aber das ist weiblich. Das ist völlig okay. Ich muss kein Supermodel sein. Ich mag mich, wie ich bin. Meistens.

Und ich bin süß. Leider. Ich will auch mal sexy sein. Dazu bin ich aber scheinbar nicht der Typ. Im Katalog räkeln sich Models im Bikini am Strand, von ihnen werden nachts feuchte Träume geträumt. Sie sind sexy. Wenn ich dann so einen Bikini anziehe und mich im Spiegel ansehe, möchte ich mich füttern. Süß. Ja.

Diese Frauen verleiten einem zum Kauf und richten das mühsam aufgebaute Selbstbewusstsein zugrunde. Ich kann sie nicht leiden. Ihr seid schuld, dass ich keine Bikinis anziehen mag!

Engelchen, Engelchen flieg

Auch wenn es dem Nachwuchs noch so viel Spaß macht: Eltern sollten auf das beliebte „Engelchen flieg!“ verzichten, bei dem sie die Kleinen an den Händen halten und im Kreis herumschleudern. „Bei Kindern kann das Ellenbogengelenk leicht auskugeln, wenn man an Händen oder Unterarmen zieht“, warnt Dr. Thomas Fendel vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte in der „Apotheken Umschau“. Bis zum fünften Lebensjahr könne sich zudem die Verbindung zwischen Unter- und Oberarm lockern. Generell gilt: Eltern sollten immer mit den Armen um die Brust greifen, um Kinder hochzuheben. Bild | Quelle

Also, ich lebe noch <3.

Lernen

Musiktipp: Farin Urlaub – OK

Hab ich schon mal darüber geblogt, wie doof lernen ist? – Egal, ich tu es sonst einfach nochmal. Die Welt hat ein Recht darauf, Kenntnis über mein Leiden zu haben.

Die Abschlussprüfungen. Ich bin mittendrin. Lernen. Ich mag nicht. Entweder schlafe ich – ungewollt – beim Lernen ein oder ich bekomm Hunger, stelle fest, dass meine Nägel neugemacht werden müssen usw. Kurzgesagt, ich krieg es einfach nicht auf die Reihe. Konzentrationsfähigkeit bei Null.

Auch aktuell sollte ich eigentlich Landeskunde lernen, entschied mich dann aber, euch erst über diesen Zustand aufzuklären. Ja, das war’s dann auch schon. Ah, die Sonne scheint :>, man sollte mal rausgehen…