In eigener Sache

An den Absender der E-mail, in der er folgenden Vhost vorschlug: kriegt.alles.geritzt. – Das ist nicht lustig!

#

Mein Guthaben auf dem Handy neigt sich dem Ende. Wer mag es aufladen? :>

Haarreif

Früher träumte ich, dass ich fliegen kann, dass Menschen sterben oder dass ich total beliebt bin. Jetzt habe ich geträumt, meinen Haarreif wiedergefunden zu haben, den ich einige Tage zuvor in einem Anflug von Freiheitslaune in irgendeine Ecke geworfen habe. Unfassbar wie realitätsnah man sein kann.

Aufgewärmt

Musiktipp: Audioslave – Like A Stone

Drei Themen in einem Beitrag, schon fast rekordverdächtig:

Tolle Menschen

Es gibt Menschen, die haben das Talent andere aus dem tiefsten Loch herauszuholen, ihnen ein Lachen aufs Gesicht zu zaubern und sie dann auch noch glauben zu lassen, dass alles wieder gut wird. Ich weiß nicht, ob man diese Menschen als Freunde bezeichnet. Vor allem dann, wenn sie mehrere hundert Kilometer weit wegwohnen. Aber es ist auf jeden Fall schön, diese Menschen zu kennen und mit ihnen Kontakt zu haben.

Ich werde hier jetzt keine Namen nennen. 1) Weil sich manche von euch vllt. beleidgt fühlen, wenn sie nicht hier stehen bzw. angeprangert, wenn sie hier stehen und 2) weil das Ganze etwas von dieser „Ich hab euch alle sooo lieb“-Listen-Sache hätte und aus dem Alter sind wir ja nun alle raus. Waren wir da überhaupt jemals drin?

Grüße an euch unso.

#

Über den Blog

Gestern war myblog irgendwie schwer erreichbar. Zeitweise wurden Blogs nicht angezeigt und bei der Aktualisierung, sprich dem Hereinstellen von neuen Beiträgen gab es auch Probleme. Wem das also aufgefallen ist: Ich kann nichts dafür! Der Betreiber ist schuld. Ab auf den Scheiterhaufen mit ihm. Okee, vllt. gehe ich jetzt doch zu weit.

Wenn etwas kostenlos ist, sollte man sich ja auch nicht beschweren. Da kommt dann diese Recht- und Privileggeschichte wieder hoch, die schon so oft durchgekaut und wieder rausgewürgt wurde, dass ich das Thema jetzt nicht weiter ausdehnen möchte.

Ich bin dabei ein neues Design für den Blog zu entwerfen. Relativ bunt, nicht mehr so klinisch weiß. Es wird sogar wieder einen Header geben. Wann ich das Kunstwerk fertig habe, kann ich aber nicht sagen. Ihr seid jung, ich bin jung, wir haben ja Zeiiiit.

Wenn man sich im Netz auf Ideensuche begibt stößt man auf einige recht interessante Layouts. Von „I wish I was emo but I’m too happy“ bis hin zu irgendwelchen Mangabildchen, mal mehr mal weniger gut. Hier und da findet man ein altes Wall von sich, das weiterverarbeitet wurde, oder Avatare, die man liebevoll gebastelt hat und jetzt dem ein oder anderen als Profilbild dienen. Aber auch über diese Wall-Ava-Sonstiges-Klau-Sache habe ich mich schon so oft ausgelästert, dass man es einfach nicht mehr hören, sehen geschweige denn lesen mag. Also lassen wir es bleiben.

#

Feststellung

Der einzige Busfahrer mit dunkler Haut in Göttingen, sieht irgendwie aus wie ein Quotenschwarzer, wie er da so einsam neben seinem Bus steht und seinen Kollegen zulächelt.

Dafür haben aber die Taxifahrer die verschiedensten Nationalitäten, abgesehen von Deutsch ist alles dabei.

Analyse

Musiktipp: Stone Sour – Socio

Blink.. Blink. Auffordernd. Der Cursor im Textfeld. Irgendwas will ich schreiben, irgendwas ist drin im Kopf. Aber ich weiß nicht, wie anfangen.

Seit Tagen denke ich nach. Über Beziehungen. Über Beziehungen, die ich hatte, über die von anderen. Zu Freunden, zu Bekannten, zur Familie, zu dem Freund. Bisher ist immer alles zerbrochen. Liegt es an mir? Oder hatte ich einfach immer nur Pech? So viel Pech ist unwahrscheinlich. Bin ich beziehungsunfähig? Bin ich überhaupt fähig irgendeine Art von Beziehung zu einem Menschen über einen längeren Zeitraum zu führen?

Wahrscheinlich normale Gedanken, die man nach einer gescheiterten Beziehung hat. Wirklich so normal? Was ist eigentlich normal?

Jimmy Eat World – Polaris

I’ll say it straight and plain
I know I’ve made mistakes
I’ve always been afraid
I’ve always been afraid

A thousand nights or more
I travel east and north
Please answer the door
Can you tell me

You say that love goes anywhere
In your darkest time, it’s just enough to know it’s there
When you go, I’ll let you be
But you’re killing everything in me

Get down on your knees
Whisper what I need
Something pretty
Something pretty

I feel that when I’m old
I’ll look at you and know
The world was beautiful

Then you tell me…
You say that love goes anywhere
In your darkest time, it’s just enough to know it’s there
When you go, I’ll let you be
But you’re killing everything in me

I’m done, there’s nothing left to show
I try but can’t let it go
Are you happy where you’re standing still?
Do you really want the sugar pill?
I’ll wake up tomorrow and I’ll start
Tonight it feels so hard
As the train approaches Gare Du Nord
As I’m sure your kiss remains employed
Am I only dreaming?

You say that love goes anywhere
In your darkest time, it’s just enough to know it’s there
When you go, I’ll let you be
But you’re killing everything in me

When you go, I’ll let you be
But you’re killing everything in me

*seufz*

Hasi

Lieber Hasi,

der du nun im Hasenhimmel auf Kurts Schoß sitzt und dein braunes Fell streicheln lässt,

es tut mir ehrlich sehr leid, dass ich dich getötet habe. Ich habe das Alles nicht gewollt und meine Tränen sind aufrichtig. Ich wünschte ich könnte es wieder gut machen.

Der Gedanke, dass deine Familie jetzt in Unwissenheit auf dich wartet verstärkt meine Schuldgefühle zutiefst. Bitte, bitte verzeih mir. Ich werde ein Kreuz aufstellen am Straßenrand, um dir zu gedenken.

In Zukunft werde ich auch die vorgeschriebene Geschwindigkeitsbegrenzung einhalten, ich verspreche es. Damit wenigstens deine Kinder sicher die Straße überqueren können,

in tiefer Trauer und extrem schlechten Gewissensbissen,

die Temposünderin,

Jule.